HA Cluster

a a a

HA Cluster dienen zur Steigerung der Verfügbarkeit bzw. verbesserten Ausfallsicherheit. In dem Fall, dass ein Knoten des Clusters einen Fehler aufweist, werden die Dienste auf andere Knoten verteilt. In den folgenden Unterkapiteln wird auf solche Cluster weiter eingegangen.

Mittels der Happyware HA Cluster erreichen Sie eine noch höhere Verfügbarkeit Ihrer Server und Dienste. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Ist-Situation. Auf dieser Basis entwickelt Happyware eine maßgeschneiderte Clusterlösung, wahlweise mit Microsoft oder mit Linux.

Bis zu 15 Server können in einem HA Cluster untergebracht werden. Je nach Anforderung können dabei auch Dateisysteme über das Netzwerk synchronisiert werden. Somit ist es möglich auf verschiedenen Servern identische Daten zu halten. Anwendungsbeispiele: Datenbankserver, Mailserver und Fileserver.

Shared-Nothing System

Generell wird bei HA Clustern in zwei Architekturen unterschieden, zum einen das Shared-All System und zum anderen das Shared-Nothing System.

Bei dem Shared-Nothing System erledigt jeder Knoten eigenständig und unabhängig seine Arbeit. Wesentlich hierbei ist, dass die Aufgaben mit dem eigenen Prozessor und entsprechendem Speicher (HDD und RAM) erfüllt werden. Shared-Nothing Systeme sind auf Grund Ihrer Unabhängigkeit der Daten beliebt, zum Beispiel im Bereich der Mailserver und Metadatenserver.

Shared-All System

Die zweite Architektur bei HA Clustern ist die Shared-All bzw. nach der Stonebraker Klassifikation die Shared-Everything Architektur. Der Unterschied zu einem Shard-Nothing System besteht darin, dass der Festplattenspeicher gemeinsam von den Prozessoren beansprucht wird.

Active / Passiv

Das Active / Passiv Cluster wird auch bezeichnet als Failovercluster. Dazu werden mindestens zwei Systeme benötigt. Ziel ist, dass bei einem Ausfall des ersten Rechners der zweite Rechner die gesamten Aufgaben bzw. das gesamte System übernimmt (Failover). Aktiv bedeutet in diesem Fall, ein System übt aktiv die Arbeit aus. Das aktive System arbeitet, das passive System wartet.

Natürlich können die Standby Systeme in der Zwischenzeit mit anderen Aufgaben belastet werden. Um andere Tätigkeiten automatisiert auszuführen und zeitgleich bereit zu sein für einen Ausfall / Fehler, benötigt man für die Systeme eine Cluster Management Software.

Active / Active

Im Gegensatz zum obigen Cluster arbeiten alle Systeme aktiv. Das Active / Active Cluster wird bezeichnet als Rechnerverbund. Fällt ein System aus, übernimmt das andere aktive Cluster die gesamten Aufgaben bzw. das gesamte System. Vorteil dieser Konfiguration ist, das gesamte System arbeitet permanent. Ein Ausfall hätte nur leistungsabhängige Auswirkung.

Cluster Dateisystem DRBD

DRBD ist eine Open Source Netzwerkspeicherlösung. Wie in der obigen Abbildung aufgezeigt, kann DRBD als ein Netzwerk basierendes RAID 1 verstanden werden. Die dargestellten Server bilden ein typisches HA Cluster. Hier sind die üblichen Komponenten eines Linux Kernel enthalten. Ein Blockgerät wird auf einen produktiven Server und in Echtzeit auf einen anderen Server gespiegelt. Somit hat das gesamte System auf beiden Platten immer den identischen Datenbestand.


DRBD® and the DRBD logo are trademarks or registered trademarks of LINBIT in Austria, the United States and other countries.

Ihr Ansprechpartner

Cluster Experte Jürgen Kabelitz bei Happyware
Sie haben Fragen zu Clusterlösungen?

Unser erfahrener Cluster-Experte Jürgen Kabelitz unterstützt und begleitet Sie bei der Planung bis zur Realisierung Ihrer Projekte.

Angebotsanfragen sind selbstverständlich unverbindlich und kostenlos.

Phone: +49 4105 77000 79
E-Mail: JKabelitz@happyware.com